Herzlich Willkommen
bei der Lebenshilfe Essen


I. Fachtagung „Leben mit Autismus-Spektrum-Störung“

Anja Hörne, Leiterin des Kompetenzzentrums, eröffnete die Veranstaltung
Anja Hörne, Leiterin des Kompetenzzentrums, eröffnete die Veranstaltung

Im Zuge der Neueröffnung des Kompetenzzentrums Autismus fand am Samstag den 14.01.2017 der erste Fachtag zum Thema „Leben mit Autismus-Spektrum-Störung“ statt.
Wir freuen uns sehr, dass wir an diesem Tag Sam Becker, Susanne Wagener- Jarusch, Thomas Mentsches und Menia Lewicka- Imam bei uns begrüßen durften. Dies ermöglichte allen Teilnehmern einen kurzen, aber intensiven Einblick in die verschiedene Lebensbereiche der Menschen mit Autismus- Spektrum-Störung.
Ein Ziel des Kompetenzzentrums ist es, das soziale Netzwerk des Menschen mit ASS zu sensibilisieren und zu motivieren, sich für eine andere Sicht auf die Welt zu öffnen. Durch die Vorträge der Menschen mit Autismus – Spektrum- Störung, deren Begleiter und Fachleuten haben wir einen ersten Schritt in diese Richtung unternommen.
Im nächsten Jahr wird die zweite Fachtagung  „Leben mit Autismus-Spektrum-Störung“ stattfinden


Infobrief 2/2016 jetzt auch online!

Infobrief 2/2016

Was ist in der zweiten Jahreshälfte bei der Lebenshilfe Essen alles passiert ? Was gibt es Neues ? Antworten auf Ihre Fragen bietet der Infobrief 2/2016 der Lebenshilfe Essen, den Sie jetzt hier downloaden können. Einighe Themen aus dem Inhalt:

  • Kompetenzzentrum Autismus
  • Zusammenführung LH Essen
  • Mitarbeiterfeier 2016
  • Spendenaktion Sparkasse
  • Bundesteilhabegesetz
  • 25- Jubiläum Haus Haarzopf
  • Essener Firmenlauf
  • und vieles mehr..

Neugierig geworden?Schauen Sie doch einfach mal rein.

                                                                                  Infobrief 2/2016 (pdf - 1.9 MB)


Aktion Mensch unterstützt die Lebenshilfe Essen

Aktion Mensch

Gewinner sind seit kurzem auch die Menschen, die vom Autismus-Kompetenzzentrum„KompASS“ der Lebenshilfe Essen beraten, unterstützt und begleitet werden. Autismus ist eine besondere Form der Behinderung. Die Symptome und individuellen Ausprägungen können von leichten Verhaltensauffälligkeiten bis zu schwerer seelischer Behinderung reichen. Das Autismus-Kompetenzzentrum stellt für Menschen mit Autismus, ihren Angehörigen und auch für Fachkräfte zahlreiche Angebote bereit. Dazu zählen zum Beispiel spezifische Therapien und Freizeitaktivitäten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Autismus. Darüber hinaus werden auch Selbsthilfegruppen angeboten. Den Eltern oder Angehörigen wird im Zentrum zudem ein Training angeboten, um den Angehörigen oder das eigene Kind individuell zu fördern. Die Aktion Mensch fördert den Aufbau des Autismus-Kompetenzzentrums„KompASS“ mit rund 118.000 Euro.

Über die Aktion Mensch

Die Aktion Mensch e.V. ist die größte private Förderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1964 hat sie mehr als 3,9 Milliarden Euro an soziale Projekte weitergegeben. Ziel der Aktion Mensch ist, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, Kindern und Jugendlichen zu verbessern und das selbstverständliche Miteinander in der Gesellschaft zu fördern. Mit den Einnahmen aus ihrer Lotterie unterstützt die Aktion Mensch jeden Monat bis zu 1.000 Projekte. Möglich machen dies rund vier Millionen Lotterieteilnehmer. Zu den Mitgliedern gehören: ZDF, Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, Paritätischer Gesamtverband und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Seit Anfang 2014 ist Rudi Cerne ehrenamtlicher Botschafter der Aktion Mensch.


Mehr Teilhabe erreicht!

Der Bundestag verabschiedet das Bundesteilhabegesetz und das Dritte Pflegestärkungsgesetz mit wichtigen Verbesserungen für Menschen mit Behinderung.
Unsere Kampagne #TeilhabeStattAusgrenzung war erfolgreich. Wir hatten fünf Kernforderungen und haben in allen fünf Punkten Verbesserungen erreicht.
Am 1. Dezember 2016 haben der Bundestag das Gesetzespaket aus Bundesteilhabegesetz, Drittem Pflegestärkungsgesetz und Regelbedarfsermittlungsgesetz verabschiedet. Soweit am 16. Dezember 2016 auch der Bundesrat zustimmt, werden die Gesetze in den kommenden 6 Jahren nach und nach in Kraft treten. Zunächst treten schon am 1.1.2017 Teile des Pflegestärkungsgesetzes und des Regelbedarfsermittlungsgesetz in Kraft.

Das haben wir mit unserer Kampagne erreicht:

1. Zugang zu den Leistungen der Eingliederungshilfe (5-von-9-Regelung)
Die 5-von-9-Regelung wurde gekippt! Es steht nun nicht mehr zu befürchten, dass Menschen die bisher Unterstützung durch Eingliederungshilfe erhalten haben, diese künftig verlieren. Vielmehr wird, wie von der Lebenshilfe gefordert, in den nächsten Jahren erst wissenschaftlich erforscht und dann modellhaft erprobt, wie der Personenkreis der Leistungsberechtigten künftig sinnvoll beschrieben werden kann.

2. Schnittstelle zwischen Eingliederungshilfe und Pflege
Der geplante Vorrang der Pflegeversicherung und der Hilfe zur Pflege im häuslichen Bereich wurde verhindert! Menschen mit Behinderung und Pflegebedarf können weiterhin die Leistungen der Eingliederungshilfe und Pflegeversicherung nebeneinander in Anspruch nehmen. Auch die Schnittstelle zur Hilfe zur Pflege ist erfolgreich gelöst: Die Eingliederungshilfe umfasst nun auch die Hilfe zur Pflege, wenn die Behinderung bereits vor dem Rentenalter eintritt. Genau das haben wir gefordert.
Leider ist es noch nicht geglückt, die pauschale Abgeltung von Pflegeversicherungsleistungen aufzuheben, sie wird aktuell mit dem Gesetz sogar ausgeweitet. Diese Benachteiligung von Menschen mit Behinderung muss endlich beendet werden. Da sich die Ausweitung erst 2020 auswirken wird, werden wir als Lebenshilfe weiter dafür eintreten, dass Menschen unabhängig von ihrem Wohnort vollen Zugang zu Leistungen der Pflegeversicherung erhalten.

3. Kosten der Unterkunft in Wohnstätten
Bei den Kosten der Unterkunft in Wohnstätten konnten wir verhindern, dass der Träger der Eingliederungshilfe die Kostenübernahme zu ergänzenden Unterkunftskosten mit dem Argument verweigern kann, dass sie mit einem Umzug gesenkt werden könnten. Dies ist eine wesentliche Verbesserung für die betroffenen Menschen.
Außerdem wird die Neuordnung der Leistungen in Wohnstätten zunächst in Modellregionen erprobt werden, so dass mögliche Umstellungsprobleme noch vor dem Inkrafttreten beseitigt werden können.

4. Kein Gemeinschaftszwang!
Die gemeinsame Inanspruchnahme von Unterstützungsleistungen gegen den Willen der Menschen mit Behinderung konnten wir nicht verhindern.
Trotzdem hat es Verbesserungen gegeben:
Das Wohnen in der eigenen Wohnung und das Leben in inklusiven Wohngemeinschaften haben auf Wunsch des Menschen mit Behinderung Vorrang vor dem Leben in einer Wohnstätte. Dort dürfen in Bezug auf besonders intime Lebensbereiche wie der Gestaltung von sozialen Beziehungen auch nicht gegen den Willen des Menschen mit Behinderung Leistungen gepoolt werden.

5. Recht auf ein Sparbuch
Der Vermögensfreibetrag in der Sozialhilfe wird von 2.600 Euro auf 5.000 Euro angehoben. Damit sind wir unserer Forderung auf das Recht auf ein Sparbuch ein gutes Stück näher gekommen. Aus Sicht der Lebenshilfe ein echter Erfolg.
Außerdem wird das Arbeitsförderungsgeld von 26 auf 52 Euro verdoppelt und die Grenze für die Anrechnung so erhöht, damit die Menschen das Geld auch behalten dürfen.


Das Programmheft 2017 ist erschienen.

Programmheft_2017_1

Liebe Leserin, lieber Leser,
das neue Programmheft liegt nun wieder vor für das erste Halbjahr 2017. In bewährter Manier finden Sie ein reichhaltiges Angebot an Veranstaltungen und Kursen in den Bereichen Bildung, Freizeit und Sport.
Wir laden Sie herzlich dazu ein, im Heft zu stöbern und neben Altbekanntem auch neue Angebote zu entdecken.
Überdies finden Sie neben den Kursen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene auch Informationen zum reichhaltigen Dienstleistungs- und Wohnangebot der Lebenshilfe Essen.
Gerne beantworten wir Ihre Fragen oder nehmen Ihre Anregungen für weitere Aktivitäten auf. Nutzen Sie dazu einfach die jeweils angegebenen Kontakte: die zuständigen AnsprechpartnerInnen freuen sich auf Ihre Rückmeldungen.
Nun wünsche ich Ihnen viel Freude beim Lesen und natürlich vor allem beim Mitmachen.

Download Programmheft 2017 (pdf - 2.3 MB)


Da mussten wir hin! Das lag uns am Herzen! Das war uns wichtig!

Demo

Deshalb haben wir die Möglichkeit genutzt und uns am 05.10.2016 auf die Reise zur Demo zum Düsseldorfer Landtag gemacht! Mit lautem Protest haben wir an der Kundgebung der Paritätischen NRW, der Landesarbeitsgemeinschaft Werkstatträte NRW und der Lebenshilfe NRW mit rund 4000 weiteren Demonstranten für ein besseres Bundesteilhabegesetzt protestiert.
Mit guter Laune startete eine bunt gemischte Truppe von MitarbeiterInnnen, BewohnerInnen, Klienten und Klientinnen der Lebenshilfe Essen, bei herrlichem Sonnenschein die Reise im gecharterten Bus und unterstützen die Aktion lautstark mit rund 50 Personen.
Mit Leibeskräften konnten wir unsere so wichtigen Anliegen vertreten und hoffen auf Erfolg!
„TEILHABE!!! TEILHABE !!! TEILHABE!!!“


Lebenshilfe Essen bei der Spendenaktion der Sparkasse Essen erfolgreich !!!!

Zu ihrem 175jährigen Jubiläum veranstaltete die Sparkasse Essen eine Spendenaktion, bei der gemeinnützige Essener Vereine durch ein Abstimmungsverfahren 1.000 Euro gewinnen konnten.
Die Lebenshilfe Essen beteiligte sich an dieser Aktion mit dem Projekt
„Ausrichtung eines integrativen Judoturniers“
Unter den teilnehmenden 400 Vereinen konnte sich die Lebenshilfe Essen
nach 6-wöchiger Abstimmungsphase dank zahlreicher Unterstützer über 4970 Stimmen freuen und Platz 89 unter 175 zu vergebenden Gewinnerplätzen sichern.
Am 27.08.2016 wurde bei strahlendem Sonnenschein ein symbolischer Scheck der Sparkasse Essen von der Vorstandsvorsitzenden der Lebenshilfe Essen, Frau Beate Fuhr und der Leiterin der Abteilung Sport, Frau Gertrude Feldhaus, auf dem Kennedyplatz freudig entgegengenommen.
Ein herzliches Dankeschön an alle, die für uns abgestimmt haben!
Wir freuen uns über diesen Erfolg und möchten alle TeilnehmerInnen an dieser Aktion, sowie Freunde, Angehörige und Interessierte schon jetzt zu dem für Februar 2017 geplanten „Integrativen Judoturnier“ einladen.

Sparkasse

Kompetenzzentrum Autismus nimmt die Arbeit auf


kompASS

Am 01.08.2016 hat die Lebenshilfe Essen das Kompetenzzentrum Autismus eröffnet. Dieses richtet sich an Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung und deren soziales Netzwerk. Sie erfahren eine individuelle, an ihren Bedürfnissen orientierte Förderung und Beratung.
Hintergrund der Eröffnung ist, dass es zu wenig Hilfsangebote für Menschen mit Autismus gibt und die Wartelisten meist sehr lang sind. Wichtig ist es die Förderung für Menschen mit Autismus möglichst früh zu beginnen um den besten Erfolg zu erzielen. Deswegen möchte das neue Beratungs- und Unterstützungsangebot unserer Lebenshilfe Betroffenen und ihren Familien helfen.

Anja Hoerne
Anja Hoerne

Was bieten wir an?

  • kostenlose Erstberatung
  • Hilfe bei der Antragstellung auf Kostenübernahme
  • Förderdiagnostik und Förderplanerstellung
  • individuelle Förderung der Alltagskompetenzen
  • Beratung der sozialen Netzwerke von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung
  • enge Zusammenarbeit mit dem sozialen Netzwerk, um den bestmöglichen Transfer in den Alltag zu gewährleisten
  • ressourcenorientierte Förderung
  •  an den Bedürfnissen des Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung orientierte Förderung

Geleitet wird das Kompetenzzentrum von Anja Hörne (B.A. Soziale Arbeit und Autismus-Therapeutin).
Weitere Informationen zum Kompetenzzentrum Autismus erhalten Sie hier:
KompASS


Große sportliche Leistungen und ein fröhliches, buntes Fest

hier

Die Nationalen Spiele von Special Olympics Deutschland fanden im Juni in Hannover statt. In der Innenstadt von Hannover und rund um den Maschsee erlebten 4.800 Sportler ein fröhliches, buntes Fest, zu dem auch beachtliche sportliche Leistungen gehörten.

Die Judoka der Lebenshilfe Essen freuen sich über 4 Gold-, 2 Silber- und eine Bronzemedaille.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem großartigen Erfolg.

Ausdrücklich bedanken möchten wir uns beim Lions Club Essen-Ruhrtal für die großzügige Unterstützung zur Finanzierung der Teilnahme an diesem Event.

 

Spenden und Helfen

 

Spendenkonto der
Lebenshilfe Essen e.V.

Konto 5 402 805

BLZ 360 501 05                           Sparkasse Essen 

IBAN: 
DE64 3605 0105 0005 4028 05 

BIC: SPESDE3EXXX

 
 

Mitglied werden

 
 

Ehrenamt

 
 

"Zuhause sein in der Lebenshilfe Essen"

DVD

Den Film über die Lebenshilfe Essen sehen Sie hier.

 
 
 
 

© 2016 Lebenshilfe Essen e.V., 45145 Essen, Harkortstr. 63,  E-Mail: mail@lebenshilfe-essen.de